Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter
 

Sportinformationen, Sportberichte, Sportnews

gewählte Suchbegriffe: Hamburger SV
Zu Ihrer Suchanfrage wurden mehr als die 50 angezeigten Ergebnisse gefunden.
Diese Suche verfeinern/verändern.

Suchergebnisse Sportinformationen, Sportberichte, Sportnews

29.04.2019

Beim HSV bricht Panik aus

Dem Hamburger SV droht ein zweites Jahr in der zweiten Liga – mit harten Konsequenzen. Die größten Probleme macht sich der Klub wieder mal selbst. Und nun wird auch noch Lewis Holtby suspendiert: „Das ist Wahnsinn.“

Quelle: faz.net

10.03.2019

Der HSV ist Hamburger Stadtmeister

Der HSV gewinnt erstmals seit 2002 ein Prestigeudell. Am Millerntor sichert sich der Absteiger wichtige Punkte im Kampf um den Wiederaufstieg. Während in Hamburg ein Spielabbruch drohte, wurde die Partie in Fürth schon vorab vom Winde verweht.

Quelle: faz.net

20.01.2019

Jansen ist neuer HSV-Präsident

Marcell Jansen ist neuer Präsident des Hamburger Sportvereins. Der ehemalige Fußball-Profi wurde am Sonnabend auf der Mitgliederversammlung mit einer deutlichen Mehrheit gewählt. Jansen erhielt 799 Stimmen. Für Ralph Hartmann entschieden sich 489 Mitglieder. Jürgen Hunke hatte seine Kandidatur kurz vor der Abstimmung zurückgezogen. Der 33 Jahre alte Jansen ist Nachfolger von Bernd Hoffmann, der vor einem Jahr zum Präsidenten gewählt worden war, inzwischen aber Vorstandsvorsitzender der HSV Fußball AG ist. Deshalb musste er seinen Posten als HSV-Präsident aufgeben.

Quelle: sportschau.de

13.12.2018

Hunke, Jansen, Hartmann: Wer wird HSV-Präsident?

Marcell Jansen, Jürgen Hunke und Ralph Hartmann konkurrieren um das Amt des Präsidenten beim Hamburger Sportverein. Der fünfköpfige Beirat des HSV e.V. wählte dieses Trio aus einer Reihe von Bewerbern aus. Gewählt wird der neue Präsident und Nachfolger von Bernd Hoffmann am 19. Januar des kommenden Jahres. Interessant ist die Wahl vor allem, weil der Präsident laut Satzung automatisch einen Sitz im sechsköpfigen Aufsichtsrat der HSV Fußball AG erhält, die für die Zweitliga-Profis verantwortlich zeichnet.

Quelle: ndr.de

18.07.2018

Verbot mit Kalkül - Das perfide Spiel der DFL mit Martin Kind - Ein Kommentar

Die Ablehnung des Antrags von Martin Kind durch die Deutsche Fußball-Liga kam für viele überraschend oder steckt da doch seitens der DFL viel mehr dahinter ?

Derzeit begrenzt die 50+1-Regel den Einfluss externer Investoren bei einem Club. Sie sieht vor, dass die Stammvereine nach einer Ausgliederung der Profi-Abteilungen in eine Kapitalgesellschaft immer noch die Mehrheit der Stimmanteile besitzen müssen. Eine Ausnahmegenehmigung davon erteilt die DFL nur, wenn ein Unternehmen oder eine Privatperson einen Verein mehr als 20 Jahre ununterbrochen und in einem hohem Maße gefördert haben.

Dieses Maß war bei Dietmar Hopp und 1899 Hoffenheim gegeben. Bei Kind und Hannover 96 war dies nach DFL-Angaben jedoch nicht der Fall.

Unter traditionsbewussten Fußballfans in Deutschland gilt die 50+1 Regel als letzte Rettung vor englischen Verhältnissen. Ein Allheilmittel war die 50+1 Regel aber schon in den vergangenen Jahren wahrlich nicht. Vereine wie der Hamburger SV (Klaus Michael-Kühne) oder 1860 München (Hasan Ismaik) haben sich längst abhängig von einem Investor gemacht.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hätte kein Problem damit, die 50+1 Regel zu kippen und die Bundesliga für Investoren zu öffnen. Bereits 2016 sagte er in einem Interview mit der "Bild am Sonntag“ "Ich bin total für die Abschaffung der 50+1-Regel"

Hannover 96 hat gegen diese Entscheidung der DFL bereits rechtliche Schritte angekündigt. Nahezu alle Experten gehen davon aus, dass die in Europas Top-Ligen einzigartige Investoren-Sperre in der aktuellen Form einer Klage nicht standhalten wird.

Warum sollte die DFL also ein solch unkalkulierbares Risiko eingehen, wo sie doch bereits in der Vergangenheit die 50+1 Regel mit einigen Sonderregelungen aufgeweicht hatte ?

Die Liga und allen voran Seifert wissen, soll die Bundesliga international auch künftig wettbewerbsfähig bleiben, dann müssen schnellst möglich neue Finanzierungsquellen erschlossen werden. Das haben die sportlichen Ergebnisse der letzten zwei Jahre national wie international mehr als deutlich gezeigt. Wäre da nur nicht die Furcht vor den eigenen Fans.

Da kommt nun der DFL der Antrag von Martin Kind, verbunden mit der Drohung einer zivilrechtlichen Überprüfung, doch wie gelegen.

Den Antrag ablehnen, endlich Klarheit bekommen, die Vereine für Investoren öffnen und in Martin Kind den bösen Buben für diese Entwicklung gegenüber den Fans gefunden zu haben - was kann der DFL Besseres passieren.

JuB

Quelle: sport-branchenbuch.de

21.12.2017

Bruchhagen bleibt bis 2019 beim HSV

Heribert Bruchhagen bleibt bis 2019 beim Hamburger SV. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mit. Demnach habe sich der Vorstandsvorsitzende der HSV Fußball AG mit dem Aufsichtsrat einvernehmlich über die Fortsetzung seines laufenden Vertrages geeinigt.

Quelle: sportschau.de