Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter
 

Sportinformationen, Sportberichte, Sportnews

gewählte Suchbegriffe: Sport Recht
Zu Ihrer Suchanfrage wurden mehr als die 50 angezeigten Ergebnisse gefunden.
Diese Suche verfeinern/verändern.

Suchergebnisse Sportinformationen, Sportberichte, Sportnews

04.01.2019

Bayerns Winter-Trainingslager - Rummenigge verteidigt umstrittene Katar-Reise

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat das umstrittene Trainingslager des deutschen Fußball-Rekordmeisters in Katar einmal mehr verteidigt. "Der FC Bayern ist eines von vielen deutschen Mittelstandsunternehmen, die mit einem Partner aus Doha kooperieren. Wie andere Fußballvereine und Sportfachverbände auch beteiligen wir uns dabei an einem Dialog in der Golf-Region. Wir stehen mit unseren Partnern in Katar in regelmäßigem Austausch über Entwicklungen in unseren Gesellschaften, der das Thema der Menschenrechte und die Rechte von Arbeitern bzw. Arbeitnehmern einschließt", sagte Rummenigge vor dem Abflug der Bayern der Münchner "tz" und "Abendzeitung".

Quelle: t-online.de

04.12.2018

Aus Schillinger & Pankratz wird Apollo18

Die 2010 gegründete Sportmarketingagentur Schillinger & Pankratz trägt der sich ändernden Marketing- und Kommunikationswelt Rechnung und wandelt sich von einem inhaberzentrierten zu einem partnergeführten Unternehmen. Zukünftig wird der Spezialist für Marketingkommunikation im und mit dem Sport von acht gleichberechtigten Partnern geführt. Gleichzeitig firmiert die Agentur mit Büros in Frankfurt und Stuttgart unter dem neuen Namen Apollo18 und eröffnet zudem zum Jahresbeginn den Berliner

Quelle: esb-online.com

23.11.2018

Football Leaks - Weltstar Ramos ein Dopingsünder? - Real-Arzt als Sündenbock

Real Madrids Kapitän Sergio Ramos hat gleich zweimal die Anti-Doping-Regeln verletzt. Die Europäische Fußball-Union UEFA ließ Gnade vor Recht ergehen. Auch die spanischen Doping-Fahnder sahen bisher keinen Grund für eine Sperre. Sportrechts-Experte Michael Lehner spricht im NDR von einer "verweigerten Dopingkontrolle", die "normalerweise zu einer Sperre führen müsste".

Quelle: sportschau.de

16.11.2018

7 Gründe für Sport und Training im Winter

Schneebedeckte Parks strahlen viel Ruhe aus und werden dennoch leider nur von recht wenigen urbanen Sportlern genutzt. Denn der Winter wird von vielen Menschen mit Gemütlichkeit und Süßigkeiten verbunden. Dabei ist es genau die richtige Zeit, um für den Körper und für die Seele etwas Gutes zu tun!

Quelle: trainingsworld.com

11.10.2018

Im Basketball herrscht Ligen-Wirrwarr

In keinem anderen Mannschaftssport sind Europas Turniere so unübersichtlich wie im Basketball. Während in anderen Sportarten Vereine und Verbände recht gedeihlich zum gemeinsamen Wohl zusammenarbeiten, stehen sie sich im Basketball unversöhnlich gegenüber.

Quelle: sueddeutsche.de

09.10.2018

IOC billigt Athleten-Erklärung

Entgegen der Kritik zahlreicher Athleten hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Buenos Aires die umstrittene Erklärung über die Rechte und Pflichten der Sportler (Athletes Declaration) gebilligt. Die IOC-Mitglieder nahmen das Dokument einstimmig an.

Quelle: handelsblatt.com

17.09.2018

Ringer-WM und -EM künftig bei Eurosport

Ringer-Welt- und Europameisterschaften sowie weitere internationale Spitzenevents werden in den nächsten Jahren bei Eurosport zu sehen sein. Der paneuropäische TV-Sender schloss eine dreijährige Partnerschaft mit dem Ringer-Weltverband UWW, die 2020 endet.

Quelle: ringen.de

18.07.2018

Verbot mit Kalkül - Das perfide Spiel der DFL mit Martin Kind - Ein Kommentar

Die Ablehnung des Antrags von Martin Kind durch die Deutsche Fußball-Liga kam für viele überraschend oder steckt da doch seitens der DFL viel mehr dahinter ?

Derzeit begrenzt die 50+1-Regel den Einfluss externer Investoren bei einem Club. Sie sieht vor, dass die Stammvereine nach einer Ausgliederung der Profi-Abteilungen in eine Kapitalgesellschaft immer noch die Mehrheit der Stimmanteile besitzen müssen. Eine Ausnahmegenehmigung davon erteilt die DFL nur, wenn ein Unternehmen oder eine Privatperson einen Verein mehr als 20 Jahre ununterbrochen und in einem hohem Maße gefördert haben.

Dieses Maß war bei Dietmar Hopp und 1899 Hoffenheim gegeben. Bei Kind und Hannover 96 war dies nach DFL-Angaben jedoch nicht der Fall.

Unter traditionsbewussten Fußballfans in Deutschland gilt die 50+1 Regel als letzte Rettung vor englischen Verhältnissen. Ein Allheilmittel war die 50+1 Regel aber schon in den vergangenen Jahren wahrlich nicht. Vereine wie der Hamburger SV (Klaus Michael-Kühne) oder 1860 München (Hasan Ismaik) haben sich längst abhängig von einem Investor gemacht.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hätte kein Problem damit, die 50+1 Regel zu kippen und die Bundesliga für Investoren zu öffnen. Bereits 2016 sagte er in einem Interview mit der "Bild am Sonntag“ "Ich bin total für die Abschaffung der 50+1-Regel"

Hannover 96 hat gegen diese Entscheidung der DFL bereits rechtliche Schritte angekündigt. Nahezu alle Experten gehen davon aus, dass die in Europas Top-Ligen einzigartige Investoren-Sperre in der aktuellen Form einer Klage nicht standhalten wird.

Warum sollte die DFL also ein solch unkalkulierbares Risiko eingehen, wo sie doch bereits in der Vergangenheit die 50+1 Regel mit einigen Sonderregelungen aufgeweicht hatte ?

Die Liga und allen voran Seifert wissen, soll die Bundesliga international auch künftig wettbewerbsfähig bleiben, dann müssen schnellst möglich neue Finanzierungsquellen erschlossen werden. Das haben die sportlichen Ergebnisse der letzten zwei Jahre national wie international mehr als deutlich gezeigt. Wäre da nur nicht die Furcht vor den eigenen Fans.

Da kommt nun der DFL der Antrag von Martin Kind, verbunden mit der Drohung einer zivilrechtlichen Überprüfung, doch wie gelegen.

Den Antrag ablehnen, endlich Klarheit bekommen, die Vereine für Investoren öffnen und in Martin Kind den bösen Buben für diese Entwicklung gegenüber den Fans gefunden zu haben - was kann der DFL Besseres passieren.

JuB

Quelle: sport-branchenbuch.de

15.06.2018

So hat der Kletter-Boom in den Städten die Bergsportbranche verändert - Kletter- und Boulderhallen werden zu Community-Spaces

Klettern und Bouldern sind beliebte Sportarten, die den Bergsport auch in die Städte transportieren. Vielerorts mutieren die Hallen zu regelrechten Community-Treffs. Hier wird nicht nur geklettert, sondern gegessen, soziale Kontakte gepflegt und am Laptop gearbeitet. ISPO.com erklärt in Teil 3 der Bergsport-Serie, wie die Bergsportmarken Petzl, Black Diamond, Deuter, Stubai Sport und Edelrid darauf reagieren und was Kletter- und Boulderfans davon haben.

Quelle: ispo.com